Bewusst Konsumieren – Part 3 – Tipps

Bewusster Konsumieren Part III Da ich letztes Mal  >>Probleme<< des bewussten Konsumierens aufgezählt habe, kommen jetzt ein paar Tipps und Lösungen, damit es doch gelingen kann. Ich habe die Weißheit (leider) nicht mit Löffel gegessen, deshalb besteht der Inhalt eher daraus, was ich irgendwo mal aufgeschnappt habe, als aus meinem eigenen Gedankengut. Wo ich es weiß und mir sicher bin, schreibe ich dazu, wer mich darauf gebracht hat. 😉

>>> Für mehr Flexibilität beim Einkaufen, empfiehlt sich immer (min.) eine Einkaufstasche oder einen Korb dabei zu haben (im Auto oder Handtasche – okay, das wird mit dem Korb schwierig). Meine Mutter bewart jetzt auch Dosen im Kofferraum auf, falls sie spontan Wurst und Käse kaufen möchte.

>>> Bewusstes Konsumieren muss nicht zwangsläufig teuer sein, nur weil man sich nun für bessere Qualität entscheidet. In der Regel hat man von hochwertigen Dingen auch länger was und muss es deshalb nicht (so oft) nachkaufen. Oder wenn man Second Hand einkauft, was eindeutig nachhaltiger ist, spart man ebenfalls Geld. Was das Essen an geht, kann man Geld sparen, wenn man das an Obst und Gemüse kauft, dass gerade Saison hat und generell vielleicht mal schaut was denn die deutschen, regionalen „Superfoods“ sind.

>>> Wenn man sich „Wegbegleiter“ sucht, die ihr Konsumverhalten ebenfalls ändern wollen, dann fällt es vielleicht etwas leichter sein Vorhaben umzusetzten. Man kann sich austauschen. Über neue Erfolgserlebenisse, aber auch über Rückschläge und gemeinsam dafür Lösungen suchen. Und zusammen macht es auch noch mehr Spaß!

>>>  Wer nicht in einer „Negativ-Wolke“ à la „das bringt doch eh nichts“ und „alleine kann ich eh nichts ändern“, gefangen sein möchte kann mal bei „goodnews“ vorbei gucken. Den Tipp habe ich von Bithya (Gemigblog).

>>> Zur Müllvermeidung: Stoffbeutel (o.Ä.), statt Plastiktüten; Fleisch, Wurst, Käse und Co. an der Theke in Dosen packen lassen; große Verpackungen, statt kleine (nur da wo es sich lohnt, zum Beispiel trockene Lebensmittel, wie Nudeln und Reis); Toilettenpapierverpackung als Müllbeutel verwenden; Zeitungen als Müllbeutel verwenden; Bienenwachstücher, statt Frischhaltefolie und Alufolie; kein in Plastik eingepacktes Obst und Gemüse(!!!) – verstehe ich immer noch nicht…; auf Einmalgeschirr/-besteck/-strohhalme verzichten; mehr fällt mir gerade nicht ein, wenn ihr noch mehr habt, gerne in die Kommentare damit! 😉

Soweit erstmal. Falls ich auf einen Punkt und ein Thema mal genauer beleuchten soll und ihr dazu meine Meinung (vielleicht habe ich ja doch manchmal die Weisheit mit Löffeln gegessen) haben wollt, dann lasst mich das gerne wissen.

Alles Liebe ♥ Julia

 

5 Comments on “Bewusst Konsumieren – Part 3 – Tipps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: